COVID-19

von Christian Hümpfner (Kommentare: 0)

Sehr geehrter Kunde,

angesichts des COVID-19-Ausbruchs hat AMCS sein Desaster-Recovery Setup getestet, um weiterhin im Falle eines Pandemie-Szenarios Dienstleistungen und Produkte anbieten zu können.

Software-Support und Beratungsdienste:

AMCS wird weiterhin ohne Unterbrechung Software-Support & Beratungsdienste anbieten können, da diese Dienste von unseren weltweit verteilten Support- & Beratungsteams remote erbracht werden können. Eine physische Präsenz vor Ort oder in den Büros der AMCS ist hierfür nicht erforderlich. Unsere Teams nutzen hierfür eine Vielzahl von Technologien, um bei der Bereitstellung dieser Dienstleistungen die Kommunikation und Konnektivität mit unserem Kunden herzustellen. AMCS ist in der Lage, diese Dienste sicher remote durch die Mitarbeiter bereitzustellen, auch falls ein oder mehrere Mitarbeiter in Quarantäne isoliert werden müssten oder eines unserer Büros betroffen wäre.

Für den Fall, dass persönliche Besprechungen geplant oder erforderlich sind, hat AMCS seinen Mitarbeitern geraten, nicht in betroffene Gebiete zu reisen, in denen die Übertragung von COVID-19 vermutlich noch andauern wird. Das Ausmaß der "betroffenen Gebiete" ändert sich ständig und wird genau beobachtet. Wenn dies Auswirkungen auf geplante persönliche Treffen hat, verfügt AMCS über Kommunikationstechnologien, um Remote-Sitzungen zu veranstalten und die Kontinuität zu gewährleisten.

Hardware-Dienstleistungen und Lieferkette:

Als Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus in China haben die nationalen und lokalen chinesischen Regierungen des Landes Entscheidungen über die Einstellung der industriellen Produktion im Land getroffen, die im Februar zu einer geringen bis gar keiner Produktion in China geführt haben. Chinesische Unternehmen fahren die Produktion nach und nach wieder hoch. Es wird geschätzt, dass ab Mitte April die volle Produktion wieder aufgenommen sein wird.

Bislang gab es keine unmittelbaren Unterbrechungen in der AMCS-Lieferkette aufgrund gestaffelter Pufferlager und des Empfangs von Lieferungen, die vor der Stilllegung versandt wurden. AMCS arbeitet eng mit unseren Lieferanten zusammen, um die Kontinuität der Versorgung zu gewährleisten, und sucht außerdem nach alternativen Lieferanten für die als am stärksten gefährdet geltenden Produkte.

Wir beobachten die Situation bei unseren Lieferanten und holen regelmäßig Aktualisierungen ein und werden unseren Kunden Rückmeldungen über mögliche Verzögerungen bei Bestellungen geben.

Sofern die Bereitstellung von Hardware-Dienstleistungen die physische Anwesenheit von AMCS-Personal vor Ort beim Kunden erfordert, hat AMCS seinen Mitarbeitern geraten, nicht in betroffene Gebiete zu reisen. Zum jetzigen Zeitpunkt hat dies keine Auswirkungen auf die Erbringung von Hardware- Dienstleistungen.

Wir als AMCS beobachten die Situation mit unserem globalen Krisenstab sehr genau und werden Sie informieren, falls sich diese Situation ändern sollte.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den zuständigen AMCS Support unter support.munich@amcsgroup.com .

AMCS-Kundenbetreuung

Zurück